Aiplspitz

1759m

Rauhkopf 1689m
Taubenstein 1692m

Mangfallgebirge
Schlierseer Berge
Talort
Spitzingsattel
Stützpunkte
Taubenstein Berggaststätte (Seilbahn), 1600m
Bergtour 
vom Spitzingsattel zum Aiplspitz
Der Aiplspitz ist in der Runde der Spitzingseeberge sicherlich der schönste Gipfel. Wenn er auch nicht so auffällig ist wie die nahe Brecherspitze, so hat er doch viel ähnlichkeit mit diesem Berg. Es sind auch hier die Grate, die den Anstieg interessant machen und die so manchen Bergneuling doch ein wenig zweifeln lassen. Der Nordgrat, der immerhin den Schwierigkeitsgrad I erreicht und der Südwestgrat, über den die hier beschriebene Route führt.
Aufstieg
vom Spitzingsattel über Schönfeldalm AV 643 (Karte: rot-violett)
Vom Parkplatz am Spitzingsattel geht man in die südliche Ecke und erreicht einen nicht beschilderten Pfad, der sich in einigen Serpentinen zum Waldrand hinauf zieht. Auf dem etwas holprigen Pfad gehen wir in geringer Steigung durch den Wald, bis wir kurz vor der Trasse der Taubenstein-Seilbahn wieder freies Gelände erreichen. An einem Wegweiser gehen wir geradeaus weiter und kommen schon bald zur Schönfeldhütte. Der Weg führt uns weiter zu den sehr schön gelegenen Hütten der oberen Schönfeld-Alm und schon bald erreichen wir den steilen, vom Jägerkamp östlich verlaufenden Hang. Auf gutem Weg aufwärts, bis wir kurz unter den Latschen einen quer verlaufenden Weg erreichen, auf dem es nach links zum Jägerkamp geht. Wir biegen hier nach rechts ab zu einem kleinen Sattel mit Wegweiser und sehen unser Gipfelziel eindrucksvoll vor uns. Weiter nach links über die Wiese bis zu einem Pfad, der uns unter geringem Höhenverlust hinauf zum Tanzeck bringt, einem felsigen Vorgipfel. Die Felsen umgehen wir jetzt nach links, auf schmalem Weg und ausgesetzt, bis zum SW-Grat des Aiplspitzes Schild des Alpenvereines: Trittsicherheit und Alpine Erfahrung. Um ein erstes Gratköpfel hangeln wir uns reichlich luftig herum (Seil-Versicherung) und erreichen jetzt leichter auf dem felsigen Grat den Gipfel.
Abstieg
über Rauhkopf zum Spitzingsattel AV 643, 642, 644
Über den Grat wieder zurück zum Tanzeck und nach links, an der Schnittlauchmoos-Alm vorbei, hinab in den Sattel zwischen Rauhkopf und Tanzeck. Hier könnte man nach Westen direkt zur Schönfeld-Hütte absteigen, aber der Pfad im Gras führt über Weidegelände mit Elektrozäunen. Besser man geht noch hinauf zum Rauhkopf - den man auch rechts (westlich) umgehen kann - und weiter zum Sattel an der Taubensteinbahn. Hier nach rechts (644) und auf leidlich gutem Weg abwärts bis zur Straße, die nach rechts zur Schönfeldhütte führt. Jetzt entweder zur Hütte oder aber man folgt dem Weg, der entlang der Seilbahntrasse zum Spitzingsee (Talstation) führt. Nach einigen hundert Metern an einem Wegweiser Spitzingsattel nach rechts und man erreicht wieder den Aufstiegsweg.
 
Taubenstein:
Hier hat man noch Gelegenheit, den dritten Gipfel an diesem Tag zu ersteigen, den Taubenstein. An der Seilbahnstation geht man zuerst über eine Treppe und dann auf felsigem Weg bis in die Ostseite des markanten Felsklotzes. Etwa auf Höhe eines großen Findlings links des Weges, zweigt nach rechts eine Pfadspur ab, die unschwierig aufwärts führt (auf das Seil in einer Rinne kurz unter dem Gipfel achten und Vorsicht, wenn man oben ist - die Westseite bricht senkrecht ab).
Ab dem Tanzeck und am Westgrat des Aiplspitz bewegt man sich in einem felsigen und ausgesetzten Terrain, das wohl schon den Schwierigkeitsgrad I erreicht. Bergerfahrung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind deshalb unbedingt erforderlich.
Fotos
Höhenunterschiede - Gehzeiten
Karten
GPS Daten  UTM Koordinaten (WGS84)
Bergwandern
in den Bayerischen Alpen
Regionen
 Bayerische Voralpen 
 Ammergauer Alpen 
 Brandenberger Alpen 
 Chiemgauer Alpen 
 Kaisergebirge 
 Karwendel