Klausenberg

1554m

Chiemgauer Alpen
Talort
an der Festhalle, Hohenaschau Schloßbergstraße
Stützpunkte
Hofalm 970m
Bergwanderung
von Hohenaschau über die Ellandalm zum Klausenberg
Der Klausenberg ist eine eher unscheinbare Erhebung in dem vom Spitzstein nach Nordosten ziehenden Bergkamm. Hoch über Trockenbachtal und Priental gelegen, bietet der Gipfel einen schönen Blick hinüber zu Feichteck, Hochries, Geigelstein und hinab ins Voralpenland mit dem Simssee und Chiemsee. Viele gehen hier allerdings nur wegen der alten Klausenhütte herauf, die schon seit über einhundert Jahren Wind und Wetter trotzt, aber leider nicht mehr bewirtschaftet ist. Eine sehr schöne, wenn auch lange Rundwanderung führt über die Ellandalm zur Klausenhütte und über den Predigtstuhl zum Eiskeller und zur Hofalm, einer Institution unter den Chiemgauer Almen. So hat man unterwegs auch noch eine Brotzeitstation, welche den doch recht langen Weg noch interessant macht.
Aufstieg
über die Ellandalm zum Klausenberg AV 219, 211, Weg 10 (Karte: violett-blau)
Beim Schloss Hohenaschau beginnt unsere Wanderung zum Klausenberg. Wir folgen der Straße an der Festhalle westlich, biegen nach der Prienbrücke nach links ab und folgen der Beschilderung durch Hammerbach hindurch Klausen 10. Nachdem wir das Ortsende erreicht haben, beginnt ein guter Weg, der sich in geringer, gleichmäßiger Steigung durch Wald den Berg hinaufzieht. Vorbei an einer großen Quelle und einem brüchigen Felsbogen erreichen wir die Abzweigung zur Hofalm, die wir rechts liegen lassen Klausen. Der Weg führt uns weiter durch den Wald bis wir, unter den Felsen des Heuraffelkopfes, das Gelände der Ellandam erreichen. Vor uns sehen wir jetzt in der Ferne die flache Kuppe des Zinnenberges und folgen dem Almweg unter geringem Höhenverlust hinab zu den Hütten der Ellandalm. Der Weg führt nun steiler über den Grashang südlich der Alm in eine Waldschneise hinauf und wieder in den Wald, bis wir bei der Baumgartenalm freies Gelände erreichen und kurz darauf auf den Weg treffen, der von Hainbach heraufkommt. Diesen folgen wir nach rechts und gehen nach 20 Meter gleich wieder nach links hinauf noch 250 Höhenmeter in den Sattel zwischen Zinnenberg und Klausenberg. An einem Wegweiser nach rechts Klausen zur überraschen auftauchenden Klausenhütte. Von der Hütte in zehn Minuten auf einem felsigen Bergrücken ohne Schwierigkeiten zum Gipfel.
Abstieg
über Predigtstuhl, Eiskeller, Hof-Alm AV 218, Weg 26 (Karte: violett)
Vom Klausenberg folgen wir einem Bergpfad nordöstlich unter geringem Höhenverlust bis zum Predigtstuhl, dessen Gipfelkreuz wir unterwegs zwar sehen, aber im Abstieg links passieren. Weiter links haltend (nördlich) folgen wir den Alpenvereinsmarkierungen über einen Grashang hinab zur Bergwachthütte nahe der Abergalm. An der Hütte beginnt ein Forstweg, den wir nach ein paar Metern nach rechts verlassen Frasdorf-Aschau. Über einen holprigen Bergpfad erreichen wir die Grube des Eiskellers und gehen auf einem Almweg hinauf in einen Sattel, dem Laubensteingatterl (1272m). Wir gehen auf dem Forstweg nordöstlich abwärts, biegen in einen Weg rechts ab (entlang der Telefonleitung) und treffen auf die überbreite Straße, die zur Riesenhütte hinaufführt. Auf der Straße abwärts, bis nach rechts der Pfad zur Hofalm abzweigt und über eine Wiese, vorbei an einem alten Kalkbrennofen, die bewirtschaftete Alm erreicht. Von der Alm folgen wir einem Feldweg noch 200 Meter nördlich und finden den Weg nach Aschau, der als "steiler" Weg bezeichnet wird. So steil ist das aber auch wieder nicht und so erreichen wir bald die ersten Häuser im Tal, biegen nach rechts ab und gehen gleich wieder nach links über die Prienbrücke zum Parkplatz beim Schloss Hohenaschau.
Weitere Wege zum Klausenberg:
von Hainbach zum Klausenberg
vom Spitzsteinhaus über den Klausengrat zum Klausenberg
Fotos
Höhenunterschiede - Gehzeiten
Karten
GPS Koordinaten
Bergwandern
in den Bayerischen Alpen
Regionen
 Bayerische Voralpen 
 Ammergauer Alpen 
 Brandenberger Alpen 
 Chiemgauer Alpen 
 Kaisergebirge 
 Karwendel