Schönberg

1620m

Mangfallgebirge
Tegernseer Berge/Isarwinkel
Talort
Lenggries/Hohenburg
In Fleck (B13) an der Kirche nach Hohenreuth und zum Parkplatz am Waldrand (1 km)
Stützpunkte
Bergtour
zum Schönberg
Warum heißt der Schönberg nun Schönberg? Vielleicht, weil er so eine schöne, gleichmäßige Form hat, die wohl den meisten schon einmal aufgefallen ist, die von Lenggries zum Sylvenstein gefahren sind - oder ist es die schöne Aussicht? Der dichte Pflanzenbewuchs am Gipfel, der eher an einen Kraut- und Rübenacker erinnert, wird es dagegen wohl kaum sein. Wie auch immer - es lohnt sich, den langen Weg auf sich zu nehmen. Die Aussicht ist großartig und man muss den Gipfel nur mit wenigen Leuten teilen - da sieht man mehr Kühe, die schon mal von der Schönberg Alm bis zum Gipfel heraufkommen. Der Anstieg ist unschwierig, aber lang und 1000 Höhenmeter geht man in den Bayerischen Voralpen auch eher selten.
Aufstieg
von Fleck über Mariaeck zum Schönberg AV 624 (Karte: blau)
Vom Parkplatz führt eine Teerstraße nach Südosten. Man könnte auch einen parallel verlaufenden Weg benützen, über den man aber doch wieder die Straße erreicht. Man überquert eine Brücke und folgt den gelben Wegweisern zum Mariaeck/Schönberg. Ein kurzes Stück geht es weiter nach Norden, bis sich die Schotterstraße schließlich endgültig nach Südosten wendet und in leichter Steigung aufwärts führt - zwei Wegweiser zum Seekar lässt man links liegen. Schließlich erreicht man eine Abzweigung, an der die Straße nach Norden und Osten zum Mariaeck weiter geht. Der Weg führt jetzt einige Zeit durch den Wald und an einem Bachlauf entlang, bis man kurz unter dem Mariaeck den Wald verlässt und auf undeutlichem Wiesenpfad eine Viehtränke erreicht, die von einer Quelle gespeist wird. Eine auffällige, rote Markierung an einem Felsen oberhalb zeigt den weiteren Weg. Auf dem jetzt besseren Pfad kommt man bald darauf zum Mariaeck in 1470 Meter Höhe. Wir wenden uns nach rechts (Süden) auf den Weg zum Roß- und Buchstein und finden einen Pfad, der schräg nach rechts zum Gipfel des Schönberg führt. Auf dem Pfad, mehr Trittspuren, über steilen Waldboden und einigen sumpfigen Stellen an Felsen vorbei zum grasbewachsenen Gipfelhang. Nur noch wenige Meter geht es steil hinauf, bis man mit einer überraschenden Aussicht für die Mühen belohnt wird. Wer allerdings einen Gipfel nur dann akzeptiert, wenn ein Kreuz vorhanden ist, der muss noch ein paar Meter nach Westen hinab gehen. Am höchsten Punkt steht nur eine von Gleitschirmfliegern aufgestellte Windfahne (Stand 2001 ;-)
Abstieg
zu Lenggrieser Hütte und Grasleitensteig AV 624,621 (Karte: violett-blau)
Vom Gipfel zurück zum Mariaeck und nördlich weiter in Richtung Seekarkreuz. Auf anfangs schlechten und feuchten Weg erreicht man bald einen Grat. Der weitere Weg führt sehr schön zwischen den Felsen hindurch und man muss an einigen Stellen Hand anlegen, um weiterzukommen. Auch wenn man hier noch nicht von Kletterei sprechen kann - mit den Händen in den Hosentaschen kommt man nicht weiter - Leitern und Trittbügel helfen über die steilsten Stellen hinweg. Nachdem man die Felsen verlassen hat, erreicht man eine sehr ausgesetzte Stelle, an der Vorsicht nötig ist, da der sowieso schon schmale Pfad hier ein Stück weit aussetzt und man einen steilen Grashang zur Seite hat. Danach geht es unschwierig weiter zum Seekarkreuz und noch vor dem Gipfel auf einem sehr guten Weg nach links hinunter zur Lenggrieser Hütte. An der Hütte beginnt der Grasleitensteig, dem man ein Stück lang folgt, bis dieser auf eine neu erbaute Forststraße trifft. Auf der Straße 600 Meter steil abwärts und in einer Kehre links hinab zu der Forststraße, die wir bereits im Aufstieg benützt haben. Nach Erreichen der Straße nach rechts und über 2 Kilometer zurück zum Parkplatz.
Fotos
Höhenunterschiede - Gehzeiten
Karten
GPS Koordinaten
Bergwandern
in den Bayerischen Alpen
Regionen
 Bayerische Voralpen 
 Ammergauer Alpen 
 Brandenberger Alpen 
 Chiemgauer Alpen 
 Kaisergebirge 
 Karwendel