Soinwand

1751m

Kesselwand 1721m
Lacherspitz 1724m

Mangfallgebirge
Wendelsteingruppe
Talort
Parkplatz Larcheralm an der B307 nahe der Passhöhe Sudelfeld
Stützpunkte
Bergtour
zur Soinwand
Die Soinwand ist ein eher unbekannter Gipfel, der - im Schatten des alles überragenden Wendelsteines - kaum beachtet wird. Gut so, möchte man sagen, denn nur wenige scheinen zu wissen, dass hier ein erstklassiger Pfad heraufführt. Das führt dazu, dass man auf dem Gipfel eher ein Rudel Gämsen sieht, als Bergwanderer. Wenn man dann im Abstieg noch Kesselwand und Lacherspitz besucht, dann geht man eine sehr schöne, abwechslungsreiche Tour über drei Gipfel, die keinen Vergleich mit dem Weg zum Wendelstein zu scheuen braucht - nur ist es hier viel ruhiger.
Aufstieg
aus der Zellerscharte Weg W (Karte: blau-grün)
Wer mit der Wendelstein Seilbahn oder Zahnradbahn heraufgekommen ist, der geht auf der Plattform vor dem Restaurant in die östliche Ecke. Direkt unter dem Wendelstein Kircherl beginnt ein Steig, über den man in die 110 Höhenmeter tiefer liegende Zellerscharte kommt.
Wer lieber zu Fuß in die Zellerscharte geht, der findet einen Weg unter Wendelstein
Soinwand:
Ist man dann in der Zeller Scharte auf 1611 Meter Höhe, dann geht man 200m nach Norden in Richtung der Zahnradbahn. Kurz vor einer Hütte biegt der Aufstiegspfad nach rechts ab (der Pfad kurz nach der Zeller Scharte ist nur ein Abschneider). Der sehr gute Pfad führt in Serpentinen mit geringer Steigung aufwärts bis zu einem betonierten Wasserbehälter. Hier nach links (Nord) und in kurzer Zeit zum Gipfel.
Abstieg
wie Aufstieg
Alternativ kann man noch zwei Gipfel in der Wendelsteinrunde "mitnehmen", die südlich der Soinwand liegende Kesselwand und den Lacherspitz
Kesselwand:
Vom Gipfel der Soinwand geht man auf dem Aufstiegsweg ca. 100 Meter zurück bis nach links ein schmaler Pfad abbiegt, der zu den Felswänden der Kesselwand führt. Ein Schild der Standortverwaltung Brannenburg warnt hier vor Flugbetrieb durch Hubschrauber. Links an den Felsen vorbei (Ostseite), führt der dürftige Pfad steil nach oben. Kurz vor dem Gipfel erreicht man eine rutschige Platte, die man links durch die Latschen umgeht.
Lacherspitz:
Von der Kesselwand auf dem Aufstiegsweg zurück bis zum Beginn der Felsen. Hier nach rechts abwärts und südlich auf schmalem Pfad hinüber zum Skilift im Sattel zwischen Kesselwand und Lacherspitz. Um die Liftstation rechts herum führt der Pfad durch Latschen weiter an die Westseite des Gipfelaufbaues und noch ein paar Meter durch unschwierige Felsen zum Gipfel.
Zurück zur Zellerscharte:
vom Sattel zwischen Kesselwand und Lacherspitz nach Westen und auf einem steinigen Pfad unter dem Gipfel der Kesselwand und der überhängenden Felswand zurück zur Zellerscharte.
Abstieg zum Parkplatz Larcheralm an der Sudelfeldstraße:
Vom Lacherspitz geht man wieder zurück zum Skilift. Hier beginnt an einer roten Markierung im Gras ein Pfad, der nach rechts über die Wiese zu einem Durchstieg im Weidezaun führt. Der Pfad führt in ein sehr schönes Tal, das südlich von der Bärenwand begrenzt ist und im Herbst eine bemerkenswerte Blätter-Farbenpracht bietet. Auf einem etwas holprigen Pfad erreicht man eine Teerstraße, die an der Lacheralm vorbei abwärts verläuft. Man verlässt die Straße an einem Wegweiser Wendelstein über Wendelsteiner Almen nach rechts, geht dann aber nicht weiter zur Wendelstein-Alm, sondern gleich wieder nach links und südlich am Mitterberg vorbei zur Larcheralm.
Kurz vor der Zeller Scharte führt der Weg an der überhängenden Kesselwand vorbei. Hier sollte man sich wegen Steinschlafgefahr besser nicht lange aufhalten.
In alten Karten sind Lacherspitz (1724m) und Tagweidkopf (1634m) vertauscht
Fotos
Höhenunterschiede - Gehzeiten
Karten
GPS Koordinaten
Bergwandern
in den Bayerischen Alpen
Regionen
 Bayerische Voralpen 
 Ammergauer Alpen 
 Brandenberger Alpen 
 Chiemgauer Alpen 
 Kaisergebirge 
 Karwendel