Rabenkopf

1555m

Kocheler Berge
Kochelsee
Talort
In Pessenbach am Ötzschlößl direkt an der Straße nach Kochel
Bergtour
vom Kesselberg zum Jochberg
Nördlich des Rabenkopfes gibt es ein ziemliches Wirrwarr an Forststraßen. Folgt man jedoch dem Alpenvereinsweg zur Orterer-Alm, ist man zu mindestens streckenweise auf weniger dominaten Wegen unterwegs. Erreicht man die Almhütte, dann kommt Stimmung auf und spätestens im Sattel zwischen Rabenkopf und Glaswand hat man die Tristesse der Fichtenwald-Highways vergessen - an diesem herrlichen Rastplatz sollte man eine längere Pause einlegen, denn der weitere Weg zum Gipfel ist steil und anstrengend. Belohnt wird man mit einem prächtigen Aussichtsgipfel und der Gewissheit, dass 900 Höhenmeter, bei entsprechenden Wegen, ganz schön in die Knochen gehen können ...
Aufstieg
vom Ötzschlößl über die Orterer Alm zum Rabenkopf AV 454
Vom Parkplatz am Ötzschlößl überquert man an der Bushaltestelle die Straße und folgt einem Fahrweg bis zum Waldrand Rabenkopf. Hier den beschilderten Weg auf einem alten Ziehweg in den Wald hinein folgen Rabenkopf oder rechts auf der Forststraße weiter, die sich gleich nach dem Waldrand nach rechts wendet und einen Skilift quert. Beide Wege treffen sich wieder in 790m Höhe. Der weitere Weg ist gut beschildert und so erreicht man schließlich durch den Fichtenwald die Orterer-Alm. Am linken Rand eines Wiesenhanges gehen wir jetzt auf gutem Weg weiter aufwärts, vorbei an einem Gedenkstein und einer Messingtafel, die diesen Weg als "Girgl Fischer Weg" bezeichnet. Nach einer halben Stunde erreichen wir den Sattel zwischen Glaswand und Rabenkopf mit Gedenkstein und Kreuz. Hier ist eine ausgiebige Rast angesagt, denn der direkte Weg zum Gipfel wird noch einige Schweißtropfen kosten. Nach einem Wegweiser zu einer Bergwachthütte, die wir nach ein paar Metern erreichen, gehen wir auf einem steilen Pfad, der etwas Vorsicht erfordert, zu einem Vorgipfel (Schwarzeck) und weiter zum Gipfelkreuz, das wir unschwierig über eine mit Drahtseil und Trittbügeln versicherte Felsstelle erreichen.
Abstieg
zur Staffelalm und Ortereralm
Vom Gipfel hinab zur Staffel-Alm Pessenbach. Auf einer Straße weiter nach links (Nordosten), bis nach wenigen hundert Metern ein schmaler Pfad nach links abzweigt Benediktenwand, Tutzinger Hütte, der durch den steilen Grashang zurück zur bereits bekannten Bergwachthütte am Sattel führt. Von hier auf dem Aufstiegsweg zurück nach Pessenbach.
Wer nicht den gleichen Weg zurück gehen will, kann auch sein Glück über die Forststraße versuchen, die ab der Orterer Alm über das Kochler Eck und den Ortererwald zurück nach Pessenbach führt.
Fotos
Höhenunterschiede - Gehzeiten
Karten
GPS Koordinaten
Bergwandern
in den Bayerischen Alpen
Regionen
 Bayerische Voralpen 
 Ammergauer Alpen 
 Brandenberger Alpen 
 Chiemgauer Alpen 
 Kaisergebirge 
 Karwendel