Gedererwand

1398m

Chiemgauer Alpen
Talort
Waldparkplatz Aigen
Stützpunkte
Steinlingalm, 1450m
Bergtour
von Aigen zur Gedererwand
Die Gedererwand ist ein der Kampenwand im Nord-Osten vorgelagerter Bergkamm, der nach Süden bewaldet ist, nach Norden in eindrucksvolle Felswände abstürzt. Im überlaufenen Kampenwand-Gebiet ist dieser Gipfel ein Pol der Ruhe, denn nur wenige finden hier trotz gut markiertem Weg herauf und genießen den herrlichen Rundblick in die Chiemgauer Berge und hinab in das Voralpenland mit dem Chiemsee.
Aufstieg
über Schmied-Alm Weg 44, AV 202 (Karte: violett)
Vom Waldparkplatz folgen wir einem Fahrweg nach Osten am Anwesen Aigen vorbei Gedererwand über Schmiedalm, bis nach rechts ein Weg abzweigt Gedererwand, Kampenwand, der sich entlang eines Bachgrabens den Berg hinaufzieht und auf eine quer verlaufende Forststraße trifft. Dieser Straße folgen wir nach links 200 Meter, bis wir genau auf Höhe der links von der Straße liegenden Schmied-Alm sind Adersberg, Rottau 44. Hier beginnt rechts der Straße ein kaum erkennbarer Pfad an einem Baum mit einer verblassten, rot-weißen Alpenvereinsmarkierung (Stand: 2004 ;-). Der anfangs undeutliche Waldpfad (auf Trittspuren achten) führt einige hundert Meter geradeaus in den Bergwald hinauf und wird bald zu einem deutlichen Bergsteig, der in vielen Serpentinen hinauf in ein wildes Bergsturzgelände unterhalb der Gedererwand führt. Zahlreiche Markierungen leiten durch dieses Gelände mit haushohen Felsblöcken und bringen uns an ein Geröllfeld unterhalb des markanten Zwölferturmes heran. Sehr steil geht es jetzt auf lockeren Untergrund etwa 40 Höhenmeter hinauf und man hält sich am besten an den rechten Rand des Geröllfeldes. Nach Ende des Gerölls treffen wir dann auf einen Pfad, der nach rechts (Westen) weiter ansteigend entlang senkrechter Felswände verläuft. Während wir noch darüber nachdenken, wie wir denn durch diese Felsen hindurchkommen, erreichen wir des Rätsels Lösung in Form eines kurzen, engen Kamins. Etwas Kletterei ist hier schon angesagt (Schwierigkeitsgrad I), aber sobald wir diese Stelle überwunden haben sind wir aus dem Gröbsten heraus und gehen wieder ein paar Meter abwärts in den Sattel zwischen Gedererwand und Sulten, dem Roßboden. Hier tangieren wir kurz eine viel begangene Aufstiegspiste zur Steinling-Alm, wenden uns im Sattel nach Osten und sehen vor uns schon das Gipfelkreuz der Gedererwand. Ein schmaler Pfad zieht sich durch die Wiese und erste rot-weiße Markierungen begleiten uns hinauf in den Wald zu einer Abzweigung, an der wir uns links halten. Der sehr schöne Bergsteig führt über Stock, Stein und Baum am Zwölferturm vorbei, immer gut markiert über den Bergkamm und nach zwei kurzen Gegenanstiegen hinauf zum Gipfel mit Kreuz.
Abstieg
vom Roßboden nach Aigen AV202 (Karte: blau)
Über den Aufstiegsweg und den dann doch etwas lästigen Gegenanstiegen wieder zurück zum Sattel am Roßboden. In einigen Serpentinen westlich abwärts in einen Graben bis zu einer Wegekreuzung mit zahlreichen Wegweisern. Wir halten uns rechts Aschau, vorbei an einem Marienschrein, bis der Bergsteig in einen Forstweg ausläuft. Auf der Straße weiter, bis nach der ersten Linkskehre rechts ein Weg abzweigt, über den man wieder auf die Forststraße trifft, der man nach rechts folgt. Man trifft nach ca. 300 Meter auf eine weitere Abkürzungsmöglichkeit, diesmal nach links, und geht auf der folgenden Forststraße ein steiles Stück abwärts bis zu einem Wegweiser, an dem man geradeaus zur Maisalm weiter gehen könnte. Wir verlassen hier die Straße nach rechts und gehen auf holprigen Weg abwärts zu einer Forststraße und auf dieser zurück zum Parkplatz Aigen.
Der Weg zur Gedererwand erfordert Trittsicherheit auf holprigen und felsigen Bergpfaden
Fotos
Höhenunterschiede - Gehzeiten
Karten
GPS Koordinaten
Bergwandern
in den Bayerischen Alpen
Regionen
 Bayerische Voralpen 
 Ammergauer Alpen 
 Brandenberger Alpen 
 Chiemgauer Alpen 
 Kaisergebirge 
 Karwendel