Hinteres Sonnwendjoch
1986m

Mangfallgebirge
Wendelsteingruppe/Ursprungstal




Sonnwendjoch
Talort
 Landl/Tirol
Von Bayrischzell südlich ins Ursprungtal. Ab der Grenze zu Tirol nach etwa 2 Km rechts ab zur Ackern-Alm (Mautstraße Mai-1.November, ab 7:00 Uhr, Gebühr € 4,-)

Stützpunkte

Charakter
Einfache Bergwanderung
Das hintere Sonnwendjoch gehört zusammen mit Veitsberg und Thalerjoch zu den südlichsten Gipfeln in den bayrischen Voralpen, zu denen es noch gezählt wird, obwohl er zur Gänze auf Tiroler Gebiet liegt. Als Höhepunkt eines lang gezogenen Bergkammes, wird das Sonnwendjoch an Höhe in den Voralpen nur noch von den Bergen des Estergebirges übertroffen. Die Ackern-Alm, südlich des Gipfels, ist als Startpunkt dieser Tour durch eine Mautstraße erreichbar. Schon alleine die schönen Almhütten, der Gasthof und die Käserei mit dem herrlichen Bergkäse sind jeden Besuch wert. So findet man hier viele Touristen und nicht wenige sind zum Gipfel des Sonnwendjoches unterwegs - so abweisend der Bergkamm mit seinen steilen Felsabbrüchen in der Nordseite auch ist, von der zahmen Südseite ist er leicht besteigbar. Leider ist man viele Meter auf Almstraßen unterwegs - entschädigt wird man durch schöne, alte Almhütten und einen großartigen Blick in die Berge im Westen. Die Aussicht am Gipfel ist umfassend und viel gerühmt, so das schon von
einem Dreimeeresblick die Rede war: "Ein Wolkenmeer, ein Gipfelmeer und sonst nichts mehr ..."

Aufstieg
Rote Markierung  über Bärenbadalm
Vom Parkplatz an der Ackern-Alm geht man hinauf zur Schaukäserei und folgt der Teerstraße in nordwestliche Richtung. Diese Almstraße ist nicht sehr einladend, aber bald erreicht man vorbei an der Steinkarer-Alm ( Sonnwendjoch) die Bärenbad-Alm mit herrlichem Blick hinauf zum Bärenjoch. Noch vor der Alm biegen wir nach rechts ab
( Sonnwendjoch) und gehen endlich auf einem Bergpfad, der zwar die ersten Meter etwas steil, dann aber in gemächlicher Steigung über holprigen, felsigen Untergrund nach Osten zieht. Bald kommt der Gipfel mit Kreuz in Sicht, der Weg wendet sich nach Norden und zieht jetzt steil durch die Grasflanke in einen flachen Sattel kurz unterhalb des Gipfelkreuzes. Jetzt nur noch weniger Meter nach Osten und wir stehen am Gipfelkreuz mit der umfassenden Aussicht.

Abstieg
Rote Markierung  zum Burgstein
Auf dem Anstiegsweg wieder ein Stück zurück, bis in einer Kehre ein deutlicher Pfad nach links abzweigt. Wir gehen ein kurzes Stück hinab zu den senkrechten Kalkscheiben des Burgstein und in einen Sattel. Hier führt nach links (Osten) der Weg zur Wildenkaralm in ein eindrucksvolles Tal hinab, das im Süden durch die senkrechten Felswände des Burgstein begrenzt wird. Wir gehen im Sattel aber südwärts weiter
( Ackern) und finden einen Durchstieg in den Felsen, nach dem es ein kurzes Stück durch Latschen abwärts geht. Wir erreichen eine Wiese, über die wir auf schmalem Pfad (rote Markierung, Schilder) abwärts zu einem Fahrweg gehen, der zur Fromm-Alm führt. Nach rechts auf der Straße weiter zur Steinkarer-Alm und auf dem Aufstiegweg zurück zur Ackern-Alm.

Fotos: (zum Vergrößern anklicken)

     

Höhenunterschiede - Gehzeiten

Aufstieg Höhe/m Hm Km Stunden
 Ackern-Alm 1320  
Bärenbad-Alm 1590 270 2,5 ¾
Htr. Sonnwendjoch 1986 670 4 2
Abstieg
Steinkaser-Alm 1520 470 2,3 1
Parkplatz 1320 670 3,5
Summe 670 7,5
Karten

Titel Kennung Maßstab ISBN
Topographische Karte
Mangfallgebirge
UK L12 1:50000 3-86038-484-8
 Lageplan

 Karte
Letzte Begehung:
Sept. 2002
Bergseiten
Klaus Dullinger
Startseite