Gindelalmschneid
1335m

Mangfallgebirge
Schlierseer Berge



Gindelalmschneid
Das riesige Gipfelkreuz auf der Gindelalmschneid.
Blick nach Nordwesten.
Talort
 Tegernsee
  Am Beginn des Alpbachtales. Vom Tegernseer Schloss (Bräuhaus) in Richtung Bahnhof und vor der Post rechts ab (Max-Josef-Straße).

Stützpunkte
Kreuzberg-Alm, 1223m
Gindelalm, 1240m
Neureut, 1264m

Charakter
Bergwanderung
Bis auf das kurze Stück zwischen Kreuzbergalm und Gindelalm geht man bequem auf gut beschilderten Forstwegen. Hochtouristen sehen in der Gindelalmschneid weniger einen Berg, als vielmehr einen "Moränenhügel". Den passionierten Berggänger stört das nicht weiter, er sieht vom Gipfel aus die herrliche Voralpenlandschaft und genießt den weiten Blick bis hin nach München und dem Chiemsee.
Wenn man früh aufbricht, wird man bis zum Gipfel nur wenige Gleichgesinnte sehen. Das ändert sich jedoch drastisch, wenn es auf die Neureut zugeht. Hier taucht man bei gutem Wetter wieder in den Tegernseer Ausflugsrummel ein, aber auch hier gibt die oberbayrische Bilderbuchlandschaft so manches Fotomotiv her.

Aufstieg
Rote Markierung T3, N3, N2 - Alpbachtal über die Kreuzbergalm (Karte: grün-blau)
Der Fahrweg in das ruhige Alpbachtal (T3) lässt es gemütlich angehen. Immer am Bach entlang, geht es mit geringer Steigung nach Osten. Es gibt unterwegs ein paar Abzweigungen, man bleibt jedoch auf der Forststraße und orientiert sich an den Wegweisern in Richtung Gindelalm, Kreuzbergalm oder Neureut. Bereits nach einer ¾ Stunde geht man an der Hubertushütte (935m) vorbei, überschreitet einen künstlichen Damm und geht in einigen Kehren (N3) auf das Kreuzbergköpferl (1273m) zu. In etwa 1150m Höhe kommt man auf der etwas zu breit geratenen Forststraße (N2) aus dem Wald heraus und erreicht über freies Almgelände die Kreuzbergalm, an der die Straße endet. Hier ist der richtige Platz für eine erste Rast, schön ist der Blick hinüber zum Wendelstein.
Von der Alm nach Norden etwa 50hm absteigend, geht es in einen sumpfigen Grund, den man auf Holzplanken überwindet und über Weidegelände auf einem etwas steilen Pfad zum breiten Rücken der Gindelalmschneid. Auf dem grasigen und stellenweise feuchten Rücken erreicht man in einer ¼ Std. das Gipfelkreuz.

Abstieg
Rote Markierung N2, N - Gschwandlerweg - Gindelalm, Berggasthof Neureut.
Vom Gipfelkreuz geht man etwa 50m zurück und auf undeutlichem Pfad in wenigen Minuten hinunter zur Gindelalm (öffnet erst gegen Mittag). Im leichten Auf und Ab (N2) geht es von der Alm bequem weiter zur nächsten Brotzeitstation ( Neureut). Vom Berggasthof Neureut führt eine teilweise sehr steile Forststraße (N) hinunter zum Parkplatz oberhalb des Café Lieberhof. Kurz vor dem Parkplatz biegt man links ab
( Alpbachtal) und erreicht über den Gschwandlerweg in einer ½ Stunde den Ausgangspunkt.

Varianten:
Aus dem Breitenbachtal zur Gindelalmschneid


Fotos: (zum Vergrößern anklicken)

             

       

Höhenunterschiede - Gehzeiten

Aufstieg Höhe/m Hm Km Stunden
 Parkplatz   780  
Kreuzbergalm 1225 450 5,0
Gindelalmschneid 1335 560+50 6,4 2
Abstieg
Gindelalm 1240 100 0,7 ¼
Neureut 1264 +20 3,2 1
Parkplatz   780 580 6,4 2
Summe 630 12,8 4
Karten

Titel Kennung Maßstab ISBN
Topographische Karte
Tegernsee-Schliersee
UK 2 1:25000 3-86038-001-X
Kompass Karte
8 1:50000  
 Lageplan

 Karte
Letzte Begehung:
Juni 2009
Bergseiten
Klaus Dullinger
Startseite